zurück zur Artikelübersicht

Für alle Eventualitäten gerüstet

24.07.2017

Kleiner Betrieb mit großem Gerät: VIP GmbH & Co. KG setzt als kleines Familienunternehmen in Sulzbach an der Saar zur Qualitätssicherung nicht nur eine ZEISS ACCURA ein, sondern hat sich auch einen ZEISS FixAssist zugelegt. Der Hersteller von Maschinenelementen ist begeistert von der enormen Zeitersparnis durch das Einstellgerät.

In einer Produktionshalle im idyllischen Saarland bietet sich ein ungewöhnliches Bild: Im Familienunternehmen VIP GmbH & Co. KG mit lediglich neun Mitarbeitern tut eine Messmaschine der Oberklasse, eine ZEISS ACCURA, ihren Dienst. Eine sehr große Anschaffung für einen kleinen Betrieb. Doch unverzichtbar, wie der Geschäftsführer Michael Preinfalk erklärt. Denn da das Unternehmen fast ausschließlich einbaufertige Teile nach Kundenzeichnungen herstellt, dürfen keine Fehler auftreten.

Als VIP den Auftrag erhielt, Planetenräder vorzudrehen und zu messen, die auf beiden Seiten Bohrungen besitzen, die zueinander in einem entsprechenden Winkel stehen müssen, zeigte sich das Problem der manuellen Messung ganz deutlich: ein viel zu hoher Zeitaufwand für Messungen, die am Ende nicht präzise genug für den Kunden sind.
Für Michael Preinfalk steht fest, dass sich etwas tun muss. „Eine Messmaschine, mit der man in relativ kurzer Zeit eine hohe Stückzahl an Messungen durchführen kann, auch gerade was Form- und Lagetoleranzen angeht, ist bei der Qualitätsüberprüfung eine große Arbeitserleichterung.“ Als Verantwortlicher für das Qualitätsmanagement schätzt Preinfalk die hohe Genauigkeit der ZEISS-Messgeräte und die genaue Dokumentation der Ergebnisse – so fällt die Entscheidung für die ACCURA.

Ohne Einstellgerät keine vernünftigen Messergebnisse
Da die Planetenräder relativ breit sind, müssen lange Taster eingesetzt werden, um die gesamte Rundheit zu erfassen. Ebenfalls muss der konisch zulaufende Innendurchmesser gemessen werden. Die inneren Bohrungen stehen im 90 Grad-Winkel zum Messkopf. Wenn der Würfel an der Tellerverlängerung dabei nicht korrekt ausgerichtet ist, kommt es während des Messens zu Antastungen mit dem Schaft – was das Messergebnis verfälscht.

Um das zu vermeiden und mit dem Koordinatenmessgerät professionell arbeiten zu können, besteht der Qualitätsverantwortliche auf Zubehör. In diesem Fall auf das Einstellgerät FixAssist VAST. „Ein Koordinatenmessgerät kann noch so genau messen, wenn man einen schief zusammengebauten Taster anbringt, nützt das gar nichts – dann bekommt man keine präzisen Ergebnisse.“
Um Kollisionen bei der Ausrichtung des Werkstücks zu vermeiden, müssen die Taster parallel zu den KMG-Achsen angeordnet sein. „Gerade, wenn man mit Tellerverlängerungen arbeitet, ist es toll, so ein Einstellgerät zu haben.“ Deshalb freut sich Michael Preinfalk jedes Mal über den FixAssist, wenn ein Teller umgebaut wird. Dem Geschäftsführer war es mit Blick auf die Zukunft vor allem ein Bedürfnis, sich breit aufzustellen. „Da wir im Auftrag fertigen, kann von Kundenseite so ziemlich alles auf uns zukommen. Deshalb ist es wichtig, dass man für alle Eventualitäten gerüstet ist.“
 

> Erfahren Sie mehr über den FixAssist

zurück zur Artikelübersicht

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr

OK